Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
This content is avaible:

Gedanken über den heiligen Josef

Fürchte dich nicht, Maria zu Dir zu nehmen…

Sie hat durch den Heiligen Geist empfangen

und wird einen Sohn gebären, den du Jesus nennen sollst.

Wenn wir unseren Weg durch den Advent gehen und Maria nach Bethlehem begleiten, wo sie bald ihren Sohn, den Heiligen Gottes, zur Welt bringen wird, können wir sie uns nicht ohne Josef vorstellen. Josef ist ihr Ehemann, der sie in jeder Hinsicht liebevoll beschützt und versorgt und mit ihr so verbunden ist, dass sie beide eins sind.

 

Der heilige Matthäus nennt Josef einen Gerechten. Es ist offensichtlich: Er war ein Mann des Gebets mit einem tiefen Glauben, der auf den Herrn hörte. Er legte seine eigenen Pläne beiseite und gehorchte ohne Zögern den Botschaften, die ihm der Engel in seinen Träumen übermittelte. Er übernahm bereitwillig die Verantwortung, für Maria und ihr Kind Jesus zu sorgen und sie vor allem Unheil zu bewahren, besonders in Zeiten der Armut und Heimatlosigkeit. Sie waren sein Leben. Jesus war sein Sohn, den er treu aufzog, belehrte und zum Zimmermann ausbildete. Ich glaube, dass Josef nach der Gottesmutter der Mensch ist, den Jesus am meisten liebte!

In einer unserer Hymnen lesen wir:

Heiliger Josef, Gott hat dich erwählt, um seine Kirche vor Schaden zu bewahren.

So halte nun die Kirche, wie du einst Christus als Kind in deinen Armen gehalten hast.

Das ist ein Bild, das ich vom heiligen Josef habe. Er ist von Gott erwählt, und er hält einen jeden von uns zärtlich in seinen Armen und ist um unser Wohlergehen besorgt.

Als wir 1990 in Tansania unsere Mission begannen, standen wir vor vielen Herausforderungen. In Angelegenheiten, die Grundstücke, Gebäude, Finanzen und Reisen betrafen, wandte ich mich oft an den heiligen Josef, und er sorgte für uns. 1993 wurde uns ein Grundstück in Siuyu angeboten, auf dem wir unseren Konvent und eine weiterführende Schule bauen sollten, und ich erinnere mich, wie wir Schwestern und die wenigen Kandidatinnen, die wir hatten, voller Glauben und voller Freude auf das Gelände gingen, um dort zu beten. Wir legten einige Medaillen, darunter auch eine des Heiligen Josef, in einen Ameisenhaufen und nahmen so das Grundstück in Besitz. Wir legten unsere Zukunft in die Hände der Heiligen Familie und des Heiligen Vinzenz Pallotti. Wir danken und loben Gott für all seine Segnungen!

Gepriesen sei Gott, der durch seine Kraft, die in uns wirkt, unendlich viel mehr tun kann,

als wir erbitten oder uns vorstellen können. Eph. 3,20

Der heilige Josef ist der Patron der Väter und der Arbeiter. Er ist Vorbild und Beispiel, dem alle nacheifern sollen. Er ist Lehrer und Anführer, ein stiller Mann des Glaubens, der für andere lebte, ein Mann der Tat mit einem Herzen voller Liebe und Mitgefühl, der immer um das Wohl des anderen besorgt war.

Ende September schrieb Mark, der Bischof unserer Diözese Shrewsbury, einen Pastoralbrief mit dem Titel: Über Zeiten der Prüfung und eine Einladung, sich an den heiligen Josef zu wenden. Er lud die ganze Diözese ein, ein Jahr des Gebets zu begehen, das von Oktober 2020 bis zum Beginn des Advents im nächsten Jahr dauern wird und dem heiligen Josef gewidmet ist. Er schrieb: „Dem heiligen Josef ist nun die ganze Kirche anvertraut, und wir schauen auf ihn besonders als unserem Lehrer für unser Gebetsleben, damit wir aufmerksam auf das hören können, was der Herr von uns verlangt“.

Der heilige Josef möge uns alle leiten und lehren, besonders in diesen schwierigen Tagen, da wir mit der Coronavirus-Pandemie leben.

Sr. Mary Mc Nulty SAC, England

Categories

Contact us