Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
This content is avaible:

Sambia 2020

Sr. Honorata Lyimo, eine Generalrätin, begleitete Sr. Basilisa Jacob, die Provinzoberin der Provinz England-Tansania, und ihre Vikarin, Sr. Martha Ayaqhoda, bei einer Visitation der Mission in Sambia vom 19. November – 2. Dezember 2020.

 

Sambia, offiziell die Republik Sambia, ist ein Binnenstaat im Bereich von Süd- und Zentralafrika (obwohl einige Quellen es als Teil von Ostafrika betrachten). Seine Nachbarn sind die Demokratische Republik Kongo im Norden, Tansania im Nordosten, Malawi im Osten, Mosambik im Südosten, Simbabwe und Botswana im Süden, Namibia im Südwesten und Angola im Westen. Die Hauptstadt ist Lusaka, die etwas südlich im Zentrum von Sambia liegt. Die Bevölkerung von fast 18.551.000 Einwohnern konzentriert sich vor allem auf Lusaka im Süden und die Kupfergürtelprovinz im Nordwesten, die wichtigsten wirtschaftlichen Zentren des Landes. Sambia verfügt über große Mengen an natürlichen Ressourcen wie Mineralien, Wildtiere, Wälder, Süßwasser und Ackerland. Dennoch leben über 60% der Menschen unterhalb der Armutsgrenze und 40% davon in extremer Armut. Etwa 75,3 % der Bevölkerung sind Protestanten, etwa 20 % sind römisch-katholisch.

cid 9ECEDF06 F5E3 46F9 8684 EF2ED1082AAA

Auf Einladung der Pallottinerpatres aus der Provinz Nagpur in Zentralindien wurden 2017 unsere beiden ersten Missionarinnen aus Tansania ausgesandt, um eine Mission in Sambia zu eröffnen. Die Schwestern ließen sich in Westwood, in einem Haus der Schule für ihre Angestellten, auf dem Gelände der Priestermission der Erzdiözese Lusaka nieder. Sie leisten ihren Dienst in der Grundschule, in der Krankenstation und in der Seelsorge in der Pfarrei, in der die Pallottinerpatres tätig sind. Ihre Anwesenheit in Sambia hat einen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen, denen sie dienen und mit denen sie in ihrer täglichen Arbeit zu tun haben. Wir sahen und erlebten, wie sich die Menschen bei ihnen zu Hause fühlen und wie sie ihnen Liebe zeigen und sie großzügig unterstützen. Für uns sprach das laut, wenn auch ohne Worte, von einem Gefühl der Wertschätzung und Dankbarkeit.

PHOTO 2020 11 29 00 36 16

Unsere Visitation diente vor allem dazu, ihren Einsatz nach drei Jahren Dienst in Sambia zu bewerten und weitere Pläne zu machen. Gegenwärtig setzen die Schwestern trotz der Herausforderung durch Covid 19, die die normale Art und Weise, Dinge zu tun, verändert hat, mutig ihren Dienst fort. Sambia ist eines der afrikanischen Länder, das nicht so sehr vom Coronavirus betroffen ist, und das Leben scheint fast wie gewohnt weiterzugehen. Wir beten, dass Gott unsere Schwestern und die Pallottinerpatres auch weiterhin beschützen möge.

Categories

Contact us